Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Fleischmann, Doris - Alles, was bleibt oder ein Haus in Wien

Roman über ein Haus in Wien-Margareten

In ihrem Debütroman erzählt Doris Fleischmann von einem Haus in Wien-Margareten in der Nähe des Klieberparks. In diesem Haus wohnen fünf verschiedene Parteien, die einmal im Jahr zu einem Haussommerfest zusammentreffen. Zu diesen fünf Parteien gesellt sich noch Eva Wolf, die im Parterre des Hauses eine kleine Buchhandlung betreibt.
Jeder Hauspartei ist ein eigenes Kapitel gewidmet, in dem mehr oder weniger eine ganze Lebensgeschichte erzählt wird. Im obersten Stockwerk wohnt der Antiquitätenhändler Daniel Goldmann, der als letzter Lebender einer jüdischen Familie ein Schreiben aus Brasilien erhält und nach Rio reist, um Elsa zu treffen, die er seit seiner Kindheit nicht mehr gesehen hatte. Elsa wurde von Davids Mutter aus dem KZ gerettet und wuchs wie eine ältere Schwester mit Daniel auf. Das Zusammentreffen ist zugleich ein Abschied nehmen, da Elsa wenige Tage später stirbt. Christiane Winter ist Schriftstellerin und Assistentin von Daniel Goldmann und ist eine der fünf Hausparteien im Haus. Sie war mit Selmas Mutter befreundet, die sich vor Jahren aus dem Fenster gestürzt hat, und kümmert sich nun um Selma, die mit ihrer Studienkollegin Sofia eine Wohnung im Haus bewohnt.
Sebastian, ein neunzehnjähriger Schüler, wohnt mit seinen konservativen Eltern ebenfalls im Haus und ist verliebt in Sofia. Doch Sofia stammt aus einer muslimischen Familie und will sich daher auf keine Beziehung mit Sebastian einlassen, da es ihr ihre Religion untersagt. Die ehemalige Ballerina Frau Bäumer ist quasi die gute Seele des Hauses und kümmert sich zudem um Sebastian.
Die einzelnen Kapitel ergeben zusammengefügt ein Lebensbild der Protagonisten und erzeugen am Ende das Gefühl, den Personen näher gekommen zu sein. Ein sprachlich stringenter Debütroman und erfrischende Unterhaltung.
Rudolf Kraus

Fleischmann, Doris - Alles, was bleibt oder ein Haus in Wien
Roman. Wien: Hollitzer, 2018. 118 S. fest geb. : € 22,00 (DR)
ISBN 978-3-99012-460-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur