Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Scholl, Susanne - Wachtraum

Familiengeschichte mit geschichtlichem Hintergrund

Fritzi (eigentlich Friederike) liebt ihre Heimatstadt Wien, eine Hassliebe, wie später bei ihrer Tochter Lea. Als Fritzi in der Zwischenkriegszeit in Wien geboren wird, waren es schon zu viele in ihrer jüdischen Familie – sie muss sich mit ihrer Schwester Gerti ein Bett teilen in der kleinen Zimmer-Küche-Kabinett-Wohnung. Trotzdem kann ihr Vater es möglich machen, dass sie mit 15 als Lehrling in ein Büro geht, Maschinschreiben und stenografieren lernt. Doch ab dem Jahr 1934 verdüstern sich die Zeiten und nach und nach verlieren die Geschwister ihre Arbeit. Als sie 1938 das Novemberpogrom wie aus heiterem Himmel trifft, ist es an der Zeit, die Heimat zu verlassen. Zusammen mit ihrer Schwester Lollo wird sie nach England geschickt, um als Hausmädchen zu arbeiten. Dort lernen die beiden ihre späteren Ehemänner kennen – Fritzi kommt mit ihrem Mann Theo nach dem Krieg zurück nach Wien, wo ihre Tochter Lea geboren wird.
Lea wächst mit all den Geschichten über die Gräueltaten und den Holocaust des zweiten Weltkriegs auf. Anfänglich interessieren sie die Erzählungen ihrer Mutter nicht besonders, doch je älter sie wird, desto sensibler wird sie für all die Ungerechtigkeiten, die am jüdischen Volk – ihrer Familie – begangen worden sind. Sie studiert Geschichte, um Genaueres darüber zu erfahren, was mit ihren Großeltern und vielen der Verwandten im Krieg wirklich geschehen ist.
Lea ist ihren drei Kindern eine gute Mutter, ihr Mann Alfred unterstützt sie, wo es geht. Doch bald erwischt sie die gleiche Schwermut, der auch ihre Mutter erlegen ist – die Geschichte ihrer Familie holt sie ein. Als sie dann auch noch mit dem einsetzenden Flüchtlingsstrom aus Syrien und Afghanistan konfrontiert wird, und ihre Familie ein schrecklicher Schicksalsschlag trifft, scheint sie den Boden unter den Füssen verloren zu haben und Vergangenheit und Gegenwart beginnen sich zu vermischen.
Susanne Scholl erzählt die Familiengeschichte rund um Fritzi und ihre Tochter Lea sehr einfühlsam und mit jeder Menge geschichtlichem Hintergrund. In einigen Handlungssträngen finden sich durchaus Parallelen zur Vergangenheit ihrer eigenen Familie.
Sabine Diamant

Scholl, Susanne - Wachtraum
Roman. Salzburg: Residenz 2017. 218 S. - fest geb. : € 22,00 (DR)
ISBN 978-3-7017-1681-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur