Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Pollanz, Wolfgang - Einsamkeit hat viele Namen

Erzählungen

Wie schon der Titel des Buches sagt, kann Einsamkeit viele Namen haben. Da wäre zum Beispiel dieser Mann, der schon immer ein Leben als Einsiedler und Einzelgänger geführt hatte. Ein Misanthrop, vorzeitig in den Ruhestand geschickt – immer schon teamunfähig gewesen. Plötzlich, als es wieder Frühling wurde, verspürte auch er einmal das Verlangen nach Gesellschaft und er gesellte sich in die Stadt, wo er sie dann das erste Mal sah. Offensichtlich eine Prostituierte, doch das spielte keine Rolle. Seine Lenden erlebten ein Frühlingserwachen und seine Begierde sagte ihm, was nun zu tun wäre. Von Anfang an wusste er, dass das alles nur ein Spiel auf Zeit werden konnte – auch die Masche mit der kranken Tochter und dem Freikaufen aus dem Laufhaus (ihr Zuhälter Carlo war ein strenger Mann) hatte er sowohl durchschaut als auch akzeptiert. Was tat man nicht alles, um für einige Zeit einfach nur nicht mehr einsam zu sein.
Oder Fred vom Jupiter (so nennt ihn sein Neffe) – seine Misere begann schon mit seiner Geburt. Die streng katholische Mutter auf einer Pilgerreise verführt und geschwängert, und zu Haus in einem kleinen Dorf in der Obersteiermark, wo ihr Vater noch dazu der Bürgermeister war, dafür geächtet und geschnitten. Fred war ein unangenehmes Kind gewesen, hatte böse Streiche gespielt, die an die Grenze der Kriminalität gingen und wurde dafür ins Priesterseminar gesteckt. Das durfte er verlassen, als er von einem liebevollen Pfarrer sexuell belästigt wurde, doch draußen in der Welt hatte er es auch nicht leichter. Seine Ehen scheiterten, und schließlich wurde ihm auch noch das falsche Knie operiert.
Es gibt viele Ursachen, warum der Mensch einsam sein kann, viele Möglichkeiten, warum jemand ausgeschlossen wird oder sich nur so fühlt. Manchmal genügt es vielleicht, nur ein wenig über den Tellerrand hinaus zu blicken, um jemandes Einsamkeit zu erkennen. Dann ist er vielleicht wieder einer weniger. Wolfgang Pollanz gibt uns mit seinen beeindruckenden Erzählungen einen Einblick in die Thematik – seine Protagonisten sind zwar sehr unterschiedlich, ihr Schicksal jedoch irgendwie gleich.
Sabine Diamant

Pollanz, Wolfgang - Einsamkeit hat viele Namen
Graz: Edition Keiper 2018. 180 S. - fest geb. : € 20,00 (DR)
ISBN 978-3-903144-43-9

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur