Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Lackner, Herbert - Die Flucht der Dichter und Denker

Wie Europas Künstler und Wissenschaftler den Nazis entkamen

Nach der Machtergreifung Hitlers in Deutschland 1933 begann die Massenflucht. Hunderttausende verließen ihre Heimat in Mitteleuropa. Viele starben auf der Flucht, für die anderen begann ein unbeschreiblicher Leidensweg durch halb Europa. Der bekannte Journalist von „Arbeiter Zeitung“ und „Profil“, Herbert Lackner, berichtet chronologisch, d.h. vom 1. September 1939, als der erste Schuss in Danzig fiel, bis 1941/42 über die Situation der Flüchtenden. Er beleuchtet dabei die einzelnen Schicksale der berühmten Schriftsteller, Maler, Musiker und anderer Intellektueller nicht in abgeschlossenen biographischen Kapiteln, sondern stellt die Situation der Flüchtenden und Verfolgten im Allgemeinen, jedoch auch mit einzelnen Beispielen, während eines bestimmten Zeitabschnitts in den Vordergrund. Damit gelingt es ihm, die zumeist ausweglos scheinende Situation, die Unruhe, die Hast, die Verzweiflung dramatisch sichtbar zu machen.
Einige Künstler hatten Glück und waren bereits im Ausland, wie Thomas Mann, der 1933 von einer Vortragsreise durch Europa nicht mehr nach Deutschland zurückkehrte, jedoch 1940 eine weitreichende Rettungsaktion organisierte. Oder Lion Feuchtwanger, der sich aus dem guten Verkauf seiner Bücher einen angenehmen Haushalt leisten konnte und auch nie mehr zurückkehrte. Andere Flüchtlinge hingegen wurden als Feinde, Spione und Agenten Hitlers angesehen und in Internierungslager gebracht. Viele nahmen den beschwerlichen Weg über die Pyrenäen nach Spanien auf sich und zogen nach Lissabon weiter, um per Schiff Europa zu verlassen. Manche Schiffe nahmen nur begrenzt Flüchtende auf, und manches Schiff wurde versenkt. In der neuen Heimat angekommen, waren viele nicht sehr glücklich, doch nach dem Krieg wollten nicht alle wieder zurück in die alte Heimat, denn sie hatten sich neue Existenzen aufgebaut.
Ein berührender Bericht über die tragische Flucht jener Menschen, die das Geistesleben Europas damals geprägt hatten.
Traude Banndorff-Tanner

Lackner, Herbert - Die Flucht der Dichter und Denker
Wie Europas Künstler und Wissenschaftler den Nazis entkamen. Wien: Ueberreuter 2017. 220 S. - fest geb. : € 22,95 (GE)
ISBN 978-3-8000-7680-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur