Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Frankopan, Peter - Kriegspilger

Der erste Kreuzzug

1095 hält Papst Urban II. in Frankreich eine zündende Rede und ruft zu einem Kreuzzug auf, um Jerusalem, den heiligsten Ort der Christenheit, von den Ungläubigen zu befreien. So lehrt es die Geschichte aus westlicher Sicht. Peter Frankopan, einer der profiliertesten Historiker Großbritanniens, nähert sich jedoch dem Ereignis des Ersten Kreuzzugs aus der Sicht des Byzantinischen Reichs. Alexios I. Komnenos, der Kaiser von Byzanz, hatte den eigentlichen Anlass zum Kreuzzug geboten. Er hatte sich in einem dramatischen Hilferuf an den Papst und die Christen gewendet, um die ihn bedrohenden Heiden von seinem Reich abzuhalten und zu besiegen. Sehr lebendig wird nun die politische Situation von Byzanz geschildert, wobei der Autor beeindruckend aufzeigt, wie die Geschichte der Kreuzzüge durch die westlichen Geschichtsschreiber (zumeist Mönche und Geistliche) verzerrt und die Bedeutung des Papstes in den Mittelpunkt gerückt wurde.
Das Byzantinische Reich steckte damals in einer tiefen Krise, sein Untergang schien unaufhaltsam, obwohl Kaiser Alexios so manche bedrohliche Völker besiegt hatte und das Reich einer glorreichen Zukunft entgegenzugehen schien. Die Reaktion des Papstes auf den Hilferuf war im Eigeninteresse, denn er wollte sich dadurch über seine Rivalen stellen. Sein Aufruf wurde mit großer Begeisterung aufgenommen, und 80.000 Adelige, Ritter, Frauen, Kinder, Handwerker, aber auch Räuber und Mörder zogen gegen die Muslime. Nur ein Drittel jedoch erreichte vier Jahre später Jerusalem.
Sehr lebendig berichtet der Autor vom dramatischen und brutalen Geschehen während des Kreuzzugs, erklärt dabei immer wieder die schwierige Situation des byzantinischen Kaisers, führt die Aufstände seiner Offiziere und seines Adels an und hebt immer wieder die heftigen Angriffe der Türken im Osten hervor. Die militärische Unterstützung durch den Westen konnte der Kaiser unter anderem durch großzügige Schenkungen von Reliquien an westliche Klöster und Adelige erhalten. Dazu kam, dass die Verteidigung Jerusalems und Konstantinopels zum neuen Lebensinhalt der Ritter geworden war.
Eine beeindruckende und glänzend geschriebene Darlegung eines Ereignisses, das von der anderen – der byzantinischen – Seite her betrachtet wird.
Traude Banndorff-Tanner

Frankopan, Peter - Kriegspilger
Der erste Kreuzzug. Berlin: Rowohlt 2017. 391 S. - fest geb. : € 27,80 (GE)
ISBN 978-3-7371-0003-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur