Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Fitzgerald, F. Scott - Für dich würde ich sterben

Erzählungen von Stars, erfolglosen Drehbuchautoren, von Ärzten, Krieg, Drogen, Alkoholismus und Hollywood

F. Scott Fitzgerald war in den 1920er Jahren der umschwärmte Erfolgsautor, der sein Leben voll Ruhm und Reichtum im Kreis wunderschöner und erfolgreicher junger Menschen führen konnte. Er lebte in New York, Paris und an der französischen Riviera. Seine Romane berichten von blendend aussehenden jungen, aber armen Männern, die um reiche, hübsche Mädchen werben. Fitzgerald und seine Frau verlebten Jahre voll Glamour und Partys. In den 1930er Jahren jedoch begann sein Stern zu sinken. Er war reifer geworden und schrieb nun triste und düstere Geschichten, doch sowohl Redakteure wie auch Leser verlangten weiterhin die bekannten Sujets: Luxusleben und Liebe. Fitzgerald war aber nicht bereit, seine Manuskripte zu überarbeiten. Er zog es vor, seine Texte lieber unpubliziert zu lassen. Viele von ihnen hielt er für sehr gelungen und war enttäuscht, dass sie von Verlagen und Zeitschriften, aber auch von Filmproduzenten abgelehnt wurden. Geldprobleme und Alkoholismus waren die Folge. 1937 ging er als Drehbuchautor nach Hollywood, wo er drei Jahre später mit nur 44 Jahren starb.
18 unveröffentlichte Storys (14 Erzählungen, drei Filmexposés und ein Fragment) sind im vorliegenden Band gesammelt. Sie wurden, bis auf eine, in den 1930er Jahren verfasst, waren abgelehnt worden und in Vergessenheit geraten. Nun wurden sie wiederentdeckt. Die meisten Erzählungen gehen auf eigene Erfahrungen zurück. Sie berichten von Stars, erfolglosen Drehbuchautoren, von Ärzten, Krieg, Drogen, Alkoholismus und Hollywood. „Es fehlt das Glühen; es sind kalte Geschichten“, meinten die Herausgeber der Magazine, an die Fitzgerald seine Manuskripte geschickt hatte. Sie verlangten von ihm, die Charaktere sympathischer zu zeichnen. Sie sollten, reizend, jung und strahlend erscheinen. Fitzgerald kam diesen Wünschen aber nicht nach und behielt das Geschriebene bei sich.
Wer die großen erfolgreichen Romane von Fitzgerald kennt, wird die Erzählungen mit Interesse lesen und eine neue Seite an ihm kennenlernen. Wer ihm noch nie begegnet ist, findet beste Unterhaltung.
Traude Banndorff-Tanner

Fitzgerald, F. Scott - Für dich würde ich sterben
Erzählungen. Hamburg: Hoffmann und Campe 2017. 496 S. - fest geb. : € 25,70 (DR)
ISBN 978-3-455-00007-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur