Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Ditfurth, Christian von - Giftflut

Kommissar de Bodts dritter Fall

„Giftflut“ von Christian von Ditfurth ist bereits der dritte Fall für den Berliner Kommissar und Philosoph Eugen de Bodt. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Die Vorgänger hatte ich mit Begeisterung verschlungen und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Worum geht es?
Ein Ehepaar wird ertränkt in seiner Badewanne aufgefunden. Der Ehemann war leitender Angestellter bei den Berliner Wasserwerken. Wenig später wird eine Brücke über die Spree in die Luft gesprengt. Auch in Paris und London kommt es zu ähnlichen Mordfällen und Attentaten. Die Ermittler rätseln! Geht es vielleicht gar um die Vormacht in Sachen Wasser? Wer sind die Täter und wo liegt ihr Motiv? Welche Botschaften wollen sie mit ihren verbrecherischen Handlungen senden? Es wird immer klarer, dass irgendjemand einen Krieg gegen Europa zu führen beginnt. Es folgen auch weiterhin Anschläge, die unzählige Opfer fordern. Es geht also um Politik, Macht, Geld – und um tödlichen Hass. Europas Politiker verfallen in Panik und Hilflosigkeit, die wirtschaftliche Stabilität beginnt zu wanken und die Bevölkerung verfällt in eine diffuse Angst.
Strukturiert ist dieser Thriller in mehrere Handlungsebenen. Involviert sind darin unzählige Leute mit verschiedenen Aufgaben, Absichten Motiven und Zielen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Berliner Hauptkommissar Eugen de Bodt, ein philosophierender Eigenbrötler, mit seinem Team. Er ist es schließlich, der alle Regeln, Vorschriften und dienstlichen Aufträge über Bord wirft und so der schrecklichen Wahrheit langsam auf die Spur kommt.
Allerdings, dieses Buch zeigt Schwächen! Auf über 260 Kurzkapiteln hetzt der Autor nicht nur seine Protagonisten, sondern auch seine Leserschaft buchstäblich um den Globus. Allerdings zeigt hier der Spannungsroman seine eklatanten Schwächen! Man sieht sich als Leserin/Leser unnötigerweise über weite Passagen, wenn es um die eigentliche Polizeiarbeit gehen sollte, mit einem nicht gerade spannungsfördernden belanglosen Gelaber befasst. Obendrein nehmen nichtssagende kollegiale und zwischenmenschliche Animositäten innerhalb des Polizeiapparates – auch wenn diese in der Realität durchaus vorkommen – einen allzu breiten Raum ein und rücken dadurch das wirklich spannungsgeladene Geschehen unnötigerweise in den Hintergrund. Weniger als sage und schreibe 479 Seiten wären möglicherweise mehr gewesen.
Adalbert Melichar

Ditfurth, Christian von - Giftflut
Kommissar de Bodts dritter Fall. Thriller. München: carl‘s books 2017. 480 S. - br. : € 15,50 (DR)
ISBN 978-3-570-58565-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur