Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Köpf, Gerhard - Das Dorf der 13 Dörfer

Reise durch die Vergangenheit eines fiktiven Allgäuer Ortes

Das Dorf der 13 Dörfer ist eigentlich ein unspektakulärer Ort, wäre nicht jener Ich-Erzähler, der als Reporter einen Beitrag über das Läuten der Ortskirche für eine Radiosendung verfassen soll. Seine Erinnerungen und Vorstellungen über die Landschaft, das Dorf, die Bewohner, die Vergangenheit und vieles mehr sind so einprägsam und leidenschaftlich erzählt, sodass man fürwahr in einem Sog gerät und man sich im Dorf der 13 Dörfer wiederfindet, auch wenn man irgendwann weiß, dass dies ein fiktiver Ort mit fiktiven Geschichten ist.
Kleinere und große Katastrophen werden hier geschildert, etwa ein Unglück blutjunger Rekruten in den 1950er Jahren oder der Unfalltod des Pfarrers. Aber in der Mehrzahl schildert der Ich-Erzähler liebevolle Erinnerungen an bedeutsame Orte, Wege, Wiesen und Wälder, an seinen Vater und andere Verwandte sowie Freunde und Freundinnen, wobei er immer wieder ins Schwärmen gerät und man einfach mitgerissen wird.
Der Autor ist wortgewandt, spielt manchmal mit den Worten und der Sprache, da muss man auf der Hut sein, doch sein Ton bleibt immer sympathisch, humorvoll und einfallsreich. Glocken spielen auch eine Rolle in diesem Roman, ist ja das Türkenläuten der Kirchenglocken der Anlass des Ich-Erzählers ins Dorf der 13 Dörfer zu kommen: „Auf dem First der alten Berufsschule befindet sich ein zwei Meter hoher Glockenturm, in dem eine einzige Glocke hängt, die noch nie geläutet hat und niemals läuten wird, denn sie ist aus Holz“ (S. 176). Und wenn man weiterliest, dann taucht man ein in diese Geschichte, man lernt diese Menschen kennen, fühlt sich der Gemeinschaft nahe und bedächtig erschließt sich das vielschichtige Dorf der 13 Dörfer.
Obwohl dieser Roman ein eher stilles Buch ist, nimmt Gerhard Köpf uns mit auf eine Reise durch die Vergangenheit eines fiktiven Allgäuer Ortes mit einer Vielzahl an Geschichten, um schlussendlich in der Gegenwart anzukommen, die manchmal unschärfer als die Vergangenheit sein kann.
Rudolf Kraus

Köpf, Gerhard - Das Dorf der 13 Dörfer
Roman. Wien: Braumüller, 2017. 240 S. - fest geb. : € 24,00 (DR)
ISBN 978-3-99200-185-9

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur