Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Kermani, Navid - Entlang den Gräben

Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan

Der deutsche Schriftsteller mit persischen Wurzeln Navid Kermani ist im Auftrag des „Spiegel“ von seiner Heimatstadt Köln durch den Osten Europas bis nach Isfahan, die Heimat seiner Eltern, gereist. Die Reise führte ihn mitten durch den jüdischen „Ansiedlungsrayon“ der Zarenzeit, die „Bloodlands“ des Zweiten Weltkriegs, am Riss zwischen Ost und West entlang, wo der Kalte Krieg längst nicht zu Ende ist. Er fährt also durch Polen, Weißrussland, die Ukraine und über die Krim, quer durch den Kaukasus bis in den Iran. Ein Drittel dieser Reportagen wurde bereits gedruckt, zwei Drittel waren unveröffentlicht. Zwar beruhen die Texte auf verschiedenen, an- und absetzenden Reisen, doch ordnet er sie im Buch zu einer durchgehenden Route von 54 Tagen an.
Reisen als Form des Erkenntnisgewinns, ist man mit Kermani unterwegs durch ein Gebiet von großer topografischer, historischer und politischer Dimension. Man hockt mit dem durchaus strapazierfähigen Reporter in den Schützengräben des Donbass, besucht Gottesdienste in vielen Kirchen, Moscheen und Synagogen und bestaunt in Bergkarabach einen nagelneuen Flughafen, von dem noch nie ein Flugzeug gestartet ist. Er trifft auf seinen Reisen unterschiedliche Menschen, Oppositionelle, Minister, Musiker, Designerinnen, Literaten, Soldaten, Architekten, Menschen, die innerlich zerrissen sind, weil sie sich auf der Suche nach Heimat und Wohlstand auf eine Seite schlagen müssen.
Man sieht mit ihm die Trümmer zerstörter Kulturen und die Spuren alter wie neuer Verwüstungen, vor allem skizziert er mit wenigen Strichen das Leben der Großstädte, Geschäfte wie zu Sowjetzeiten, hippe Cafés, die Gelassenheit in Frontnähe und die Angst vor den anderen, wer immer das ist.
Mit großem Gespür für ansprechende, treffende und faszinierende Details erzählt Navid Kermani in seinem Reisetagebuch (mit der eigenwilligen Titel-Grammatik) von all den eigentlich vergessenen Regionen.
Bernhard Preiser

Kermani, Navid - Entlang den Gräben
Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan. München: Beck 2018. 442 S. - fest geb. : € 25,70 (GP)
ISBN 978-3-406-71402-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur