Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Pfoser, Alfred / Weigl, Andreas - Die erste Stunde Null

Gründungsjahre der österreichischen Republik 1918-1922.

Die beiden renommierten Historiker beschäftigen sich in ihrem ausführlichen, minutiös gearbeiteten Buch mit den ersten fünf Jahren der 1918 entstandenen Republik (Deutsch-)Österreich. Diese Jahre waren in vielerlei Hinsicht turbulent und ereignisreich, geprägt von Hunger und Not breiter Bevölkerungskreise und von Seuchen (Spanische Grippe, Tuberkulose), der Tausende Menschen zum Opfer fielen.
Das Habsburgerreich zerfiel in seine Einzelteile, Kaiser Karl I. verzichtete auf „jeden Anteil an den Staatsgeschäften“, was einer Abdankung gleichkam. Er ging mit seiner Familie in das Schweizer Exil und unternahm zwei Restaurationsversuche, die kläglich scheiterten, die Installation einer Räterepublik konnte verhindert werden, die Anschlussbewegungen an Deutschland und der Schweiz (Vorarlberg) scheiterten.
Die politischen Fundamente für den neuen Staat zu legen war mühsam. Die bestimmenden Parteien, die Sozialdemokraten, die Christlichsozialen und Großdeutschen brachten nur mühevoll Kompromisse zustande. Immerhin konnten die Ernährungsprobleme schlecht und recht gelöst, Nationalratswahlen durchgeführt, eine Verfassung beschlossen werden. In die Zukunft weisende Beschlüsse gelangen in der Sozialgesetzgebung. Der achtstündige Arbeitstag, die Arbeitslosenunterstützung, ein Betriebsrätegesetz, eine Krankenversicherungspflicht, das Frauenwahlrecht erlangten Gesetzeskraft.
Weniger gut lief es im Wirtschaftsbereich. Von den Industriebetrieben in Böhmen und den agrarischen Versorgungsgebieten in Ungarn ausgeschlossen, galt der neue Staat als lebensunfähig. Besonders kritisch war der Verfall der Währung. Die Kaufkraft der Krone sank von Tag zu Tag, die Sanierungsversuche der Regierung griffen nicht.
Diese und zahleiche andere Fragen und Probleme werden von den Autoren analysiert und objektiv beurteilt. Einen eigenen Abschnitt widmen sie verdienstvollerweise kulturellen und gesellschaftlichen Belangen. Die weibliche Emanzipation, der Theaterbetrieb, der Massensport, die Kulturkämpfe und der Antisemitismus etc. werden entsprechend gewürdigt.
Friedrich Weissensteiner

Pfoser, Alfred / Weigl, Andreas - Die erste Stunde Null
Gründungsjahre der österreichischen Republik 1918-1922. Salzburg: Residenz 2017. 359 S. fest geb. : € 28,00 (GE)
ISBN 978-3-7017-3422-1

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur