Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Fauvelle, François-Xavier - Das goldene Rhinozeros

Afrika im Mittelalter

„Dunkle Jahrhunderte“ nannte der französische Historiker Raymond Mauny, der als Begründer der Geschichte des Alten Afrika gilt, die Zeit zwischen dem Afrika in der antiken Zeit, deren Zivilisationen (das pharaonische Ägypten, Punier und Römer, Aksum in Äthiopien) auf unsere Aufmerksamkeit stieß, und dem Afrika nach der sogenannten „Entdeckung“ durch die Europäer, die mit den portugiesischen Seefahrern im 15. Jahrhundert beginnt.
Diese „dunklen Jahrhunderte“ sind nur so dunkel, weil die Dokumentation ein so schwaches Licht auf sie wirft. Doch so spärlich und vage sie auch dokumentiert sein mögen, sie verdienen, so der Historiker François-Xavier Fauvelle, wohl eher den Namen „goldene Jahrhunderte“. Denn, Klischee hin oder, das trifft es viel besser, denn die wenigen Quellen besagen, dass das Afrika dieser Zwischenära überaus mächtige und blühende politische Gebilde kannte und aktiv an den großen Strömen teilnahm, die Menschen, Güter und religiöse Anschauungen zwischen Kontinenten beförderten. Dieses Afrika erlebte die Entwicklung von Städten, in denen Fürsten ihre Paläste hatten und Moscheen oder Kirchen gebaut wurden, wo fremde Kaufleute ansässig waren und man Luxusartikel und auch Sklaven tauschte. Die Afrikaner dieser Zeit waren entscheidend an der Ausbeutung seiner eigenen Ressourcen beteiligt, unter denen das Gold eine besondere Stellung einnahm. In der damaligen Welt genoss dieses Afrika auch großes Ansehen, von Europa bis China.
Fauvelle nimmt den Leser in seinem wunderbaren Buch mit auf eine außergewöhnliche Reise durch dieses historische Afrika und zeigt seine zu Unrecht vergessenen Schätze. Dürers Rhinozeros kennt man, aber das goldene Rhinozeros von Mapungubwe? In 34 Kapiteln führt er durch die faszinierende Geschichte Afrikas vor der Ankunft der Karavelle von Vasco da Gama im Indischen Ozean. Es ist eine spannende Reise durch das afrikanische „Mittelalter“, von Ostafrika und Nubien, der Zentralsahara und Marokko, Äthiopien, Mali und dem Senegal bis nach Madagaskar und ans Horn von Afrika durch eine unbekannte Welt der versunkenen Wüstenreiche und Stammesherrschaften, auf der es viel zu entdecken gibt, nämlich das reiche Erbe eines bis heute unterschätzten Kontinents.
Peter Klein

Fauvelle, François-Xavier - Das goldene Rhinozeros
Afrika im Mittelalter. München: Beck 2017. 320 S. - fest geb. : € 30,80 (GE)
ISBN 978-3-406-71379-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur