Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Dirie, Waris - Brief an meine Mutter

Eine Betroffene berichtet

Waris, die Autorin stammt aus Somalia und war ein berühmtes Topmodel. Mit 13 Jahren lief sie, das Nomadenmädchen von daheim weg, weil sie mit einem Greis verheiratet werden sollte, der fünf Kamele für sie gegeben hätte. Sie ging zum Onkel nach London, wurde von einem Fotografen entdeckt und machte eine Karriere als Supermodel und Covergirl von führenden Modemagazinen. Wegen eines Stalkers, der sie grausam verfolgte, floh sie nach Wien, wo sie noch heute lebt. Sie hat bereits drei Bücher veröffentlicht, eines davon ist ihre berührende Autobiographie. Seit 1994 ist sie UNO-Botschafterin und kämpft um das Verbot der Genitalverstümmelung. An ihr selbst war diese Beschneidung als 5-jähriges Mädchen vorgenommen worden. Im vorliegenden Buch versucht sie, ihrer konservativen Mutter in Somalia klar zu machen, wie sehr dieser Eingriff ihr Leben geprägt und erschwert hat. Jedes Mal, wenn sie versuchte, mit ihrer Mutter darüber zu diskutieren, hatte diese abgeblockt und den Eingriff als Tradition und als von Allah gewollt verteidigt. Waris hat in vielen Kongressen, Konferenzen und Vorträgen auf der ganzen Welt versucht klar zu machen, welches Verbrechen mit der Beschneidung an den kleinen Mädchen gemacht wird. Sie erzählt, wie die Kinder daran verbluten, sterben oder unfruchtbar werden und ihr Leben lang an unermesslichen Schmerzen leiden. Laut Schätzung der UNO werden jedes Jahr allein in Afrika drei Millionen Mädchen verstümmelt, das bedeutet täglich 8.ooo Mädchen. Ihr Engagement gegen diese Eingriffe hat bereits kleine Erfolge: Kenia ist das erste Land, das die Beschneidung verbietet. Waris lässt nicht locker. Unermüdlich kämpft sie darum, dass das Verbot in allen Ländern der Welt durchgesetzt wird. Sie hat berühmte Mitstreiter, doch es macht sie traurig, dass ihre eigene Mutter ihre Arbeit nicht verstehen will. Es ist ein berührendes Buch, in dem eine Betroffene berichtet, wie sie nicht nur für das Glück der Frauen in aller Welt kämpft, sondern ganz privat um das Verständnis und die Liebe ihrer Mutter ringt, die weiterhin taub für ihr Anliegen bleibt.
Traude Banndorff-Tanner

Dirie, Waris - Brief an meine Mutter
München: Knaur 2017. 240 S. - kt. : € 10,30 (BB)
ISBN 978-3-426-78868-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur