Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Spit, Lize - Und es schmilzt

Ein Sommer, in dem etwas Schreckliches passiert ist

Preis des niederländischen Buchhandels für den besten Roman des Jahres! „‘Und es schmilzt‘ besetzt eine besondere Stelle in Ihrem Kopf“ (Saskia de Coster), „Eine literarische Sensation!“ (De Volkskrant), „Übertrifft alle Erwartungen!“ (De Morgen) und viele Rezensionen im Internet schweben um den höchsten Score der fünf Sterne. Dennoch gibt es auch wenige vernichtende Kritiken!
Meiner Meinung nach passiert auf den ersten 250 Seiten dieses Buchs nicht viel. Auf der Reise nach Bovenmeer mit einem Eisblock im Auto erinnert sich die Ich-Erzählerin an den Sommer 2002, in dem etwas Schreckliches passiert ist.
Eva wächst zusammen mit ihrem Bruder und ihrer jüngeren Schwester in sehr desolaten Verhältnissen auf. Die Eltern sind alkoholabhängig und depressiv, oft haben sie Selbstmordgedanken. Eva erzählt von ihrer Schulzeit in diesem Bauernnest, von dem gemeinsamen perfiden Spiel, das sie mit ihren Freunden Pim und Laurens entwickelt hat, wo Mädchen in ihr Versteck zu einem Quizspiel eingeladen werden, bei dessen falscher Beantwortung der Fragen die Kandidatin jeweils eines ihrer Kleidungsstücke ablegen muss, bis sie nackt dasteht. Die Schilderung der pubertären und postpubertären Sexspielchen, lässt den Leser nicht schockiert zurück. Das Ausufern wirkt übertrieben und unwahrscheinlich, ebenfalls alle folgenden Reaktionen, die wohl grausam bis grässlich ausfallen.
Lize Spit zeigt ein kleines Dorf in Flandern, wo Klatsch und Tratsch vorherrschen. Laurens Eltern haben eine Schlachterei, Pims Familie einen Bauernhof. Oft stellt sich beim Lesen die Frage, wie Kinder zu jungen Menschen so unbeaufsichtigt aufwachsen können und wie es zu diesem Eklat kommen konnte.
„Und es schmilzt“ ist ein Buch, das ob der Kritikerlobeshymnen viel verspricht, dennoch tief enttäuscht! Anstatt zu schockieren, verbreitet es Langeweile. Ein Roman, den man nicht weiterempfehlen kann.
Peter Lauda

Spit, Lize - Und es schmilzt
Roman. Frankfurt: S. Fischer 2017. 505 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-10-397282-5
Aus dem Niederländ. von Helga von Beuningen

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur