Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Saroyan, William - Wo ich herkomme sind die Leute freundlich

Storys über einfache Leute

William Saroyan (1908-1981), Sohn armenischer Einwanderer, gehört zu den großen amerikanischen Storytellern. Stets hatte er über einfache Leute geschrieben, die oft verzweifelt versuchen, in der Zeit der Weltwirtschaftskrise nicht unterzugehen. Damit hatte er genau den Nerv der Zeit getroffen. Er schrieb Storys und Drehbücher, wobei er für das Drehbuch zu seinem berühmten Roman „The Human Comedy“ sogar mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.
Die Erzählungen im vorliegenden Band stammen aus den Jahren 1934-1950 und erscheinen erstmals auf Deutsch. Sie handeln von unbedeutenden Personen in unbedeutenden trostlosen kleinen Orten. Da ist etwa jener Mann, der kein Geld für Pferdewetten hat, aber jedes Pferderennen verfolgt. Sooft hätte er schon gewonnen, weil er fast immer auf das richtige Pferd getippt hat. Als er einmal die große Chance erhält und einen Dollar geschenkt bekommt, setzt er auf einen Außenseiter und – verliert.
Anders ergeht es Aram, jenem Burschen, den der reiche Indianer „Lokomotive 38“ mit dem eben gekauften, funkelnagelneuen Packard fahren lässt. Für Aram ist es ein Traumerlebnis, den Indianer, der nicht Auto fahren kann, in dessen sündteurem Wagen in Höchstgeschwindigkeit durch die Gegend zu fahren. Am Ende muss er jedoch erkennen, dass „Lokomotive 38“ sehr wohl das Autofahren beherrscht und ihm einfach nur eine Freude bereiten wollte.
Einige Storys handeln von Buben, die aus Armut kleine Dinge stehlen, wie der 6-Jährige, der der Verlockung nicht widerstehen kann, fünf saftige reife Birnen in der Unterrichtspause von einem über den Zaun hängenden Ast zu pflücken. Die Schule hält ihn für einen Dieb und straft ihn schwer. Ein anderer Junge stiehlt einen kleinen Hammer im Geschäft, wird ertappt und muss als Strafe ein paar Stunden dort arbeiten, um sich den Hammer zu verdienen. Es wird ihm danach sogar angeboten, jeden Tag dort zu arbeiten. Er aber lehnt das Angebot aus Stolz ab.
Eine nette Lektüre, die frisch und humorvoll über liebenswerte und sympathische Menschen erzählt und immer auf Seiten der Kleinen und Benachteiligten steht.
Traude Banndorff-Tanner

Saroyan, William - Wo ich herkomme sind die Leute freundlich
Storys. München: DTV 2017. 201 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-423-28137-9

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur