Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Auenhammer, Gregor - Auf den Spuren von Gustav Klimt

Spaziergänge durch Wien

2018 ist ein Klimt-Gedenkjahr – vor 100 Jahren starb der geniale Maler Gustav Klimt. Der Autor, Historiker und Journalist Gregor Auenhammer führt uns im Plauderton und mit kritischen Seitenhieben durch Gustav Klimts Wien.
Es geht vom Geburtshaus in der Linzer Straße, das leider einem Gemeindebau geopfert wurde, über die diversen Wohnstätten der Familie Klimt zu seiner Schule, zur Klimt-Villa in Unter St. Veit, zu den Ateliers im 6. und 8. Bezirk und zum Beethoven-Fries in der Secession, zu seiner letzten Ruhestätte am Hietzinger Friedhof und zu vielen weiteren Plätzen. Besucht werden auch Adressen, die indirekt mit Klimt zu tun haben, so etwa die Redaktion der „Fackel“, in der Karl Kraus seine Pamphlete gegen Klimt veröffentlichte. Darüber hinaus gibt es viele Abstecher in die nähere Umgebung der besprochenen, mit Klimt in Verbindung gebrachten Häuser. Der Fremdenführer zeigt uns die umliegenden Gassen, Gebäude, Geschäfte und Cafés, wo der Künstler sich vermutlich aufgehalten haben mag.
Der Autor macht uns bekannt mit den Residenzen und Familien, mit denen Klimt Bekanntschaft pflegte oder die ihm Modell gesessen sind, wie Adele Bloch-Bauer oder Emilie Flöge. Wir besuchen verschiedene Museen, die Werke von Klimt besitzen. Allein die Albertina verwahrt über 170 Zeichnungen und Skizzen des Meisters. Das Belvedere verfügt mit 23 Werken und dem weltberühmten „Kuss“ über die weltweit größte Ölgemälde-Sammlung Klimts. Unser Fremdenführer macht uns zum Schluss noch auf die vielen Kitschgegenstände mit Klimtmotiven aufmerksam. Auch stellt er uns die verschiedenen Silber- und Goldmünzen der Österreichischen Nationalbank zum Gedächtnis Klimts vor. Sogar ein Besuch bei Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett wird nicht vergessen.
Eine großartige Zusammenstellung von Bekanntem und Unbekanntem, Verborgenem, Exotischem und Exzentrischem von Gustav Klimt im Plauderton, aber auch kritisch und humorvoll. Leider vermisst man ein Stichwort- oder Inhaltsverzeichnis, um die einzelnen Orte und Objekte rasch auffinden zu können. Hilfreich wäre auch eine Wien-Skizze mit den eingezeichneten besuchten Plätzen.
Traude Banndorff-Tanner

Auenhammer, Gregor - Auf den Spuren von Gustav Klimt
Spaziergänge durch Wien. Wien: Styria 2017. 125 S. - br. : € 16,90 (KB)
ISBN 978-3-222-13571-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur