Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Leidinger, Hannes - Der Untergang der Habsburgermonarchie

Warum die Donaumonarchie als europäische Ordnungsmacht gescheitert ist

Anlässlich der 100. Wiederkehr der Ausrufung der Republik im November 1918 gibt es heuer eine Reihe von Ausstellungen, Gedenkfeiern und anderen Veranstaltungen. Die Historiographie greift das Thema auf und beschäftigt sich im verstärkten Maße mit dem Untergang des Hauses Habsburg. Das eine bedingt ja das andere.
War der Zerfall der Donaumonarchie unabwendbar, gewissermaßen ein determinierter Betriebsunfall der Geschichte, oder hätte er vermieden werden können? Was hätte das Fortbestehen des multinationalen, multikulturellen und -religiösen Staatsgebildes bewirkt? Existiert das Habsburgerreich in gewisser Hinsicht noch immer, zumindest kulturell und mental? Diese und zahlreiche andere Fragen analysiert der Autor mit geistreicher Offenheit und inhaltlicher Vielschichtigkeit in seinem übersichtlich gegliederten, tiefschürfenden Buch.
Eine komplexe Darstellung der überaus vielgliedrigen Materie kann nur multiperspektivisch gelöst werden. Der Autor befleißigt sich dieser Methode, die natürlich einen scharfen historischen Blick und umfassende Kenntnisse voraussetzt. Er eröffnet dem Leser auf diese Weise neue Sichtweisen und Einblicke in die Thematik.
Warum die Donaumonarchie als europäische Ordnungsmacht gescheitert ist, hatte multikausale Gründe. Die wichtigsten waren das Scheitern der Kremsierer föderativen Verfassung nach der Niederschlagung der Revolution 1848/49, der staatsrechtliche Ausgleich mit Ungarn, der vor allem die slawischen Völker benachteiligte, und die Nationalitätenkonflikte verschärfte, und das Versagen der Führungsschichten. „Das Habsburgerreich ging vor allem auch an seinen eigenen Eliten zugrunde“, stellt der Autor im letzten Satz seines Buches fest. Leidingers niveauvolle Darstellung erfordert für die Lektüre einschlägige historische Kenntnisse und eine unvoreingenommene Sicht auf die Probleme der Habsburger.
Friedrich Weissensteiner

Leidinger, Hannes - Der Untergang der Habsburgermonarchie
Innsbruck: Haymon 2017. 440 S. - fest geb. : € 29,90 (GE)
ISBN 978-3-7099-7066-9


 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur