Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Morina, Christina - Die Erfindung des Marxismus

Wie eine Idee die Welt eroberte

Die deutsche Historikerin beschäftigt sich in ihrem geistreichen, anspruchsvollen Buch mit der Gründergeneration des Marxismus, gewissermaßen mit den Jüngern von Karl Marx. Sie hat für ihre Gruppenbiographie acht Männer und eine Frau ausgewählt: Peter Struve, Karl Kautsky, Victor Adler, Jean Jaurès, Jules Guesde, Eduard Bernstein, Wladimir Iljitsch Lenin, Georgi Plechanow und Rosa Luxemburg.
Diese Persönlichkeiten haben in den wichtigsten Staaten Europas, in Deutschland, Frankreich, Österreich-Ungarn und Russland in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch ihre revolutionären Ideen und ihr politisches Wirken den Marxismus zu einer politischen Kraft entwickelt, die die gesellschaftlichen Verhältnisse grundlegend veränderte. So verschieden sie waren, hatten sie, was ihre Herkunft, ihr Elternhaus und ihre Schulbildung betrifft, vieles gemeinsam. Sie stammten größtenteils aus bürgerlichen, weltoffenen Familien und genossen eine solide, humanistische Ausbildung. Sie waren allesamt selbstbewusste Intellektuelle.
Mit der sozialen Frage, dem gesellschaftlichen Krebsgeschwür ihrer Zeit, den zum Himmel schreienden Arbeits- und Lebensbedingungen des Proletariats, setzten sich alle Protagonisten eingehend auseinander, wenn auch auf sehr persönliche, individuelle Weise. Während beispielsweise Victor Adler als „Armendoktor“ mit den entrechteten Massen im unmittelbaren Kontakt stand, kannte Karl Kautsky die Lebenslage dieser Menschen nur aus Büchern. Auch die Sozialisierung der neun marxistischen Intellektuellen und ihre Ansichten über die „Revolution des Proletariats“ erfolgte situationsbedingt durchaus eigenständig, freilich in Übereinstimmung mit der Marx‘schen Lehre.
Christina Morina legt ein voluminöses, inhaltsreiches, wissenschaftlich erarbeitetes, aber gut lesbares Buch vor, das einen wesentlichen Beitrag zur Ideengeschichte des 19. Jahrhunderts leistet.
Friedrich Weissensteiner

Morina, Christina - Die Erfindung des Marxismus
Wie eine Idee die Welt eroberte. München: Siedler 2017. 587 S. - fest geb. : € 25,70 (GE)
ISBN 978-3-8275-0099-1

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur