Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Steinbach, Josef - Tibor im Glück

Obdachlosigkeit, betrügerische Geschäftspraktiken und das Thema Glück

Attila Kertezy ist Trauzeuge von Tibor Katar. Die beiden Freunde machen aber auch Geschäfte miteinander, denn als Attila die Generalvertretung eines amerikanischen Konzerns übernimmt, wird Tibor sein erster ungarischer Lizenznehmer. Doch nach wenigen Wochen trudelt „Shape Your Body“, das mit revolutionären Methoden zum Fettabbau wirbt, bereits in die Pleite. Während Attila „als Kommanditist (…) nur mit einer Einlage von wenigen hunderttausend Forint“ haftet, verliert Tibor als Komplementär sein gesamtes Vermögen. Aber nicht nur das. Auch Frau und Sohn verlassen ihn und tauchen an der Seite Attilas wieder auf.
Völlig mittellos geht Tibor nach Wien, wo er sich vorwiegend am Flughafen Schwechat aufhält und eines Tages Attila in der Ankunftshalle entdeckt. Sofort denkt er an Rache und will sein weniges Geld in den Kauf einer Pistole stecken, um den, der ihn um Existenz und Familie gebracht hat, zu erschießen. Doch dann belauscht Tibor zufällig ein Toilettengespräch zwischen Attila und Österreichs Manager des Jahres, Walter Schmidt. Die beiden haben über ein kaum durchschaubares Geflecht von Treuhandfirmen und anderen Gesellschaften sechseinhalb Millionen Euro abgezweigt, die Attila jetzt von London aus in Sicherheit bringen soll.
Mit Hilfe eines alten Freundes gelingt es Tibor, diese Pläne zu durchkreuzen. Wilhelm Mayer, genannt „der Doktor“, entpuppt sich als „gewiefter Finanzhai“. Nach erfolgreicher Transaktion lebt er in einem Penthouse in Singapur und widmet sich in den wenigen Pausen, die ihm die Geschäfte lassen, „seinem Harem aus asiatischen Schönheiten“. Tibor zieht es nach Byron Bay südlich von Brisbane, wo er schließlich versucht, Kontakt zu seinem Sohn Ferenc herzustellen, der als großes Geigentalent einen Auftritt beim „Festival der jungen Musik“ in Wien hat.
Dort kommt es dann zu einem weiteren Wendepunkt in dieser auf ein reales Vorbild aufbauenden, spannend erzählten Geschichte. Josef Steinbach hält sich allerdings nicht an die historischen Fakten, die Edith Meinhart in ihrem in der Nummer 14 der Zeitschrift „Profil“ aus dem Jahr 2013 erschienenen Artikel zu einem berührenden Schicksal zusammenfügt. Sie dienen ihm nur als „Stimulans“. Denn während dem wirklich existierenden, mittellos gewordenen ungarischen Millionär mit Sohn in Wien eine weitere Karriere verwehrt bleibt, vermag der Protagonist der Erzählung aufgrund seiner Gewinnanteile ein äußerlich recht angenehmes Leben zu führen. Doch eine in gewisser Weise ersehnte familiäre Versöhnung ist darin nicht mitenthalten.
Am Ende bleibt Tibor nur die Flucht vor seinen Erinnerungen. Und weil er als Spätfolge seines Lebens auf der Straße einen festen Wohnsitz einfach nicht ertragen kann, tingelt er mit einer zum Hotelschiff umgebauten Fähre auf dem Meer herum, wo er schließlich aus dem Radio vom „heimtückischen Anschlag auf den ungarischen Ministerpräsidenten“ erfährt.
Dieser Vorfall verschafft ihm zwar eine späte Genugtuung, seine Sehnsucht nach der verlorenen Familie vermag diese glückliche Fügung dennoch nicht wettzumachen. Dass er als Obdachloser in Wien gelernt hat, ein auf die Bedürfnisse des Tages ausgerichtetes Leben ohne Wünsche zu führen, hilft ihm aber.
Große Hilfe beim Verifizieren, wie schutzlos der Mensch manchmal Lebensstürmen gegenüber steht, ist auch diese schlanke, aus sieben Kapiteln bestehende Erzählung, die sich mit Obdachlosigkeit und betrügerischen Geschäftspraktiken genauso auseinandersetzt wie mit dem Thema Glück. Dort, wo die wenigsten Besitzansprüche darauf bestehen, trifft man die sympathischeren Leute. Sie zeichnet der Autor mit authentischer Wärme, ohne dabei zu vergessen, dass das Glück ein Vogerl ist, das (wie man von Nicolas Chamfort weiß) nicht gerade leicht in uns aufzustöbern ist.
Viel leichter findet sich da schon ein veritables Lesevergnügen in „Tibor im Glück“ von Josef Steinbach.
Andreas Tiefenbacher

Steinbach, Josef - Tibor im Glück
Erzählung. Klagenfurt: Sisyphus 2017. 94 S. - br. : € 13,20 (DR)
ISBN 978-3-901960-99-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur