Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Datenschutzerklärung
Bücherschau

Jacobs, Ulrike und Manfred - Sisis Vermächtnis

Eine klarsichtige Gesellschaftskritik und eine satirische Polit-Posse

Damit hat der junge Jurist Dr. Joseph Kaiser, Sohn aus einem sehr noblen Wiener Haus, nicht gerechnet! Kaum hat er seinen neuen Posten in der Stiftung für Kultur angetreten, entdeckt er zu seinem Erstaunen riesige Ungereimtheiten in den umfangreichen Buchhaltungsunterlagen. Es handelt sich um gar nicht geringe laufende Zahlungen nach Frankreich. Wenig später erreicht ihn obendrein ein Mahnschreiben des Bürgermeisters eines kleinen Küstenorts namens Beauport in der Normandie. Nunmehr in seinem Misstrauen bestätigt, fasst er – ungeachtet der Missbilligung seiner dominanten Frau Mama – den Entschluss, schlicht und einfach nach Frankreich zu reisen und sich in Beauport umzusehen.
Diese Reise sollte das Leben des biederen österreichischen Beamten total auf den Kopf stellen. Es kommt zu Täuschungen, Missverständnissen, persönlichen Eitelkeiten, vorsätzlichen Intrigen, Lügen, zu politischen Querelen und Skandalen und nicht zuletzt zu einer süßen Liebesgeschichte. Im Hintergrund all dessen steht ein seinerzeitiges ziemlich geheimnis- und skandalumflortes Vermächtnis der österreichischen Kaiserin Sisi an eine Familie und deren Nachkommen im französischen Beaufort als Dank für eine Hilfeleistung. Plötzlich in Rede gekommen, sorgt dieses Papier allerdings beinahe für einen politischen Skandal in Österreich.
Da wirft man der schlauen Gemeindeführung in Frankreich vorsätzlichen Missbrauch vor und aus Frankreich kommt die politische Retourkutsche an die Adresse der österreichischen Regierung, nicht zu zögern, sondern eine Entscheidung zu fällen. Was dieser wegen völliger Zerstrittenheit (!) ungemein schwer fällt. Für die beiden Liebenden, die im Mittelpunkt dieses flotten Schwankes allerlei Unbill ertragen müssen, kommt es ob ihrer Einsicht und Vernunft zu einer vernünftigen und sinnvollen Bereinigung dieses künstlich hochgespielten Skandals.
Der Leserin/dem Leser bietet sich in diesem Roman die gut trinkbare Melange aus einer zeitweise bitter-süßen Liebesgeschichte, einer klarsichtigen Gesellschaftskritik und einer satirischen Polit-Posse, die gelernten Österreichern durchaus bekannt vorkommen wird.
Adalbert Melichar

Jacobs, Ulrike und Manfred - Sisis Vermächtnis
Roman. Wien: Picus 2017. 227 S. - br. : € 16,00 (DR)
ISBN 978-3-7117-2054-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur