Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Piuk, Petra - Toni und Moni

Eine arglistige Satire über das Landleben

Petra Piuks zweiter Roman ist eine bitterböse Satire auf den Heimatroman und verschiedene Klischees der heilen Berg-und Dorfwelt. Die Hauptfiguren sind Toni und Moni, die in Schöngraben an der Rauscher aufwachsen, einem idyllischen Dorf, in dem Heimatverbundenheit und Lebensqualität an erster Stelle stehen. Hier gibt es die üblichen ländlichen Vereine wie Männergesangsverein, Verschönerungsverein etc. und die Häuser sind geschmückt, die Frauen erstklassige Köchinnen und Mütter und die Väter sind richtige Männer. Es wird gesoffen, geraucht, geschlagen und misshandelt, vergewaltigt und sogar gemordet. Alles unter dem Schein der heilen Welt. In den Fußnoten führt Petra Piuk fiktive Korrespondenz mit ihrer Lektorin Tanja und außerdem werden die Leser und Leserinnen in den Fußnoten in die Handlung miteinbezogen.
Es gibt also den Helden der Geschichte namens Toni, dessen Geburt lapidar geschildert wird: „Die Hebamme stülpt eine Saugglocke über meinen Schädel und zerrt mich aus dem Mutterloch heraus. Ich bekomme einen Schlag auf den Rücken, beginne zu schreien und lerne meine erste Lektion fürs Leben: Eine Watschen ist gesund.“
Und die hübsche Moni, die natürlich den Toni einmal heiraten soll, worauf im Grunde der Roman hinausläuft, und es gibt eine böse Städterin, die Großcousine, die schlussendlich dran glauben muss. Moni wird unfreiwillig geschwängert, denn der Papa hat dem Toni erklärt, wie man wie man erkennt, dass eine Frau es „eh auch will“:
„1. Wenn der Rock kurz ist.
2. Wenn der Ausschnitt tief ist.
3. Wenn sie betrunken ist.
4. Wenn sie allein unterwegs ist.
5. Wenn sie nicht genügend Abstand hält.
6. Wenn sie nicht die Straßenseite wechselt.
7. Wenn sie einen anlächelt.
8. Wenn sie nicht deutlich genug Nein sagt.
9. Wenn sie deutlich Nein sagt, aber Ja meint.
10. Wenn sie eine Frau ist.“
Petra Piuk hat mit diesem extrem überzeichneten Roman einerseits eine arglistige Satire über das Landleben geschrieben und andererseits eine rabiaten Kriminalfall ländlicher Prägung geschaffen. Oftmals mit viel Humor, der aber auch aufgrund der Radikalität manchmal im Halse stecken bleibt.
Rudolf Kraus

Piuk, Petra - Toni und Moni
oder: Anleitung zum Heimatroman. Roman. Wien: Kremayr & Scheriau 2017. 207 S. - fest geb. : € 19,90 (DR)
ISBN 978-3-218-01079-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur