Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Arnborn, Marie-Theres - Die Villen von Bad Ischl

Wenn Häuser Geschichten erzählen

Orte wie Hietzing, Baden, Zarskoje Selo, Versailles oder Bad Ischl entwickelten sich dank ihrer unmittelbaren Nachbarschaft zu fürstlichen Residenzen und Aktivitäten zu wohlhabenden Wohngebieten. Die Methode, die Geschichte einzelner Häuser und ihrer Bewohner zu erforschen, ist auf solche repräsentative Wohngebiete mit besonderem Gewinn anzuwenden. Marie-Theres Arnborn ist darüber hinaus als langjährige Sommerfrischlerin in St. Gilgen in besonderem Maße legitimiert, sich mit den hellen und den dunklen Seiten des Lebens im noblen Salzkammergut auseinander zu setzen. Ihr aktuelles Buch behandelt 40 Ischler Villen und die Schicksale ihrer Bewohner. Sie vermerkt mit Recht, in Ischl könne man in Bezug auf lustige, exzentrische Leute aus dem Vollen schöpfen. Entsprechend vielfältig war auch der Besucherandrang; Gäste kamen aus Linz, Berlin oder Kalkutta. Sogar der König von Siam verbrachte in Ischl einige erholsame Tage.
Eine besonders kaisertreue und kulturbeflissene Bevölkerungsschicht des alten Österreich stellte bekanntlich das jüdische Großbürgertum dar. Viele der beschriebenen Villen standen wenigstens zeitweilig im Eigentum dieser Gesellschaftsschicht oder wurden von ihr angemietet. Die im Salzkammergut von Wilhelm Haenel mit besonderer Schärfe durchgezogene „Arisierung“ und die reichlich zögerliche Rückgabe der vom NS-Regime geraubten jüdischen Besitztümer setzte hier allerdings eine brutale Zäsur. Manches, etwa die berühmte Starhemberg-Villa, wurde auch Opfer des Modernisierungswahns der 1970er Jahre.
Arnborn weicht solchen heiklen Themen keineswegs aus. Die seriöse Arbeitsweise der Autorin, die ihre Urteile auf Grundbuchunterlagen, zeitgenössischen Medienberichten und persönlichen Zeugnissen wie Briefen und Memoiren basiert, fällt hier positiv auf. Das reich illustrierte Buch ist kapitelweise gegliedert, aber mit seinen sieben Entdeckungstouren auch als Reiseführer und Anleitung für Spaziergänge durch Ischl hervorragend geeignet.
Robert Schediwy

Arnborn, Marie-Theres - Die Villen von Bad Ischl
Wenn Häuser Geschichten erzählen. Wien: Amalthea 2017. 269 S. : zahlr. Abb. - fest geb. : € 25,00 (GK)
ISBN 978-3-9905006-9-9

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur