Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Datenschutzerklärung
Bücherschau

Helfer, Monika - Schau mich an, wenn ich mit dir rede!

Die berührende Geschichte zweier Geschwister

Manche Autoren werden ein Leben lang um einiges unter ihrem Wert gehandelt. Monika Helfer, die Schriftstellerin aus dem Bregenzer Wald, zählt zu dieser Kategorie. Helfer ist Jahrgang 1947 und war ein Leben lang fleißig: sie hat Romane, Kurzgeschichten und Bühnenstücke geschrieben und auch etliche Auszeichnungen erhalten, darunter das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Da könnte man schon annehmen, dass sie die gebührende Anerkennung gefunden hätte. Trotzdem ist Helfer wahrscheinlich (zumindest außerhalb Vorarlberg oder sagen wir: Westösterreichs) mehr Leuten als „die Frau vom Michael Köhlmeier“ bekannt und weniger als eigenständige Autorin.
Vielleicht liegt der Grund für diese Unterschätzung und für die Abschiebung ins Genre „Frauenliteratur“ darin, dass Helfer eine so genaue Beobachtungsgabe bezüglich problematischer familiärer Zustände besitzt. Das gilt auch für „Schau mich an, wenn ich mit dir rede“. Diese Erzählung aus dem Alltag zweier Patchworkfamilien trifft stets den richtigen Ton, vom Humoristischen bis zum Tragischen.
Helfer bekannte einmal in einem Interview mit der „Wiener Zeitung“: „Ich komme aus einer großen Familie, wir waren sechs Kinder, und selbst habe ich ja auch vier Kinder. Als ich elf Jahre alt war, starb meine Mutter und die Kinder wurden in der Familie aufgeteilt. Wir drei Mädchen kamen zu einer Tante in eine winzige Wohnung. Sie hatte selber drei Kinder. Die ganze Situation war enorm eng, das waren wir nicht gewohnt.“
Dieser Schock scheint ein Leben lang produktiv nachzuwirken und zu den Triebkräften der Helfer‘schen Prosa zu gehören. Schon ihr Roman „Oskar und Lilli“ aus dem Jahr 2011, eine berührende Geschichte zweier Geschwister, die bei unterschiedlichen Zieheltern aufwachsen, faszinierte durch Einfühlungskraft, speziell, was die Gedanken- und Gefühlswelt von Kindern betrifft. Auch bei ihrem neuen Roman „stimmt“ in dieser Hinsicht jedes Wort – angefangen von der mütterlich brutalen Formulierung, die den Titel ergibt.
Robert Schediwy

Helfer, Monika - Schau mich an, wenn ich mit dir rede!
Roman. Salzburg: Jung und Jung 2017. 183 S. - fest geb. : € 20,00 (DR)
ISBN 978-3-9902709-4-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur