Bücherschau

Meyer, Stephenie - The Chemist

Die Spezialistin

„Bevor sie mich gejagt haben, war mein Name Dr. Juliana Fortis. Jetzt habe ich keinen Namen mehr“. Im Mittelpunkt dieses Spannungsromans steht eine junge Verhörspezialistin, die für eine streng geheime Spezialeinheit der US-Regierung tätig ist. Das Problem: Sie weiß von Dingen, die man besser nicht wissen sollte. Deshalb wird sie von der Jägerin zur Gejagten.
Dreimal hat man sie aufgespürt und ihr Leben bedroht. Seither ist sie tagtäglich auf der Flucht. Sie ist gezwungen, ununterbrochen ihre Spuren zu verwischen, ständig den Wohnort zu wechseln, ihren Namen und mit einem riesigen Aufwand ihr Aussehen zu ändern. Die einzige Person ihres Vertrauens kommt bei einem Anschlag ums Leben. Wie aus dem Nichts heraus bietet sich eines Tages für sie die Chance, wieder ein normales Leben führen zu können. Dafür ist sie allerdings gezwungen, einen letzten gefährlichen Auftrag zu übernehmen. Was sie dabei herausfindet, bringt sie allerdings in noch größere Gefahr und macht sie vor allem für ihre Gegner verwundbar. Obendrein lernt sie einen Mann kennen, der ihr zum ersten Mal in ihrem Leben wirklich etwas bedeutet. Sie muss nun alles dafür tun, damit sie beide am Leben bleiben.
Was allerdings vorerst nach purer Hochspannung klingt und Lesespaß aufkommen lässt, gerät alles in allem zu einer bitteren Enttäuschung. Bis man nämlich, völlig überfrachtet von unzähligen Details, den Handlungsfaden endlich zu finden glaubt, stellt sich bereits Leseunlust und schließlich Resignation ein. Obendrein auch Leseangst, da man sich vollen 619 paginierten Seiten, die es zu bewältigen gilt, gegenüber sieht. Es ist schade um dieses ansonsten gut aufgemachte Buch, aber es handelt sich dabei eben nur um wirklich seichte Literatur.
Adalbert Melichar

Meyer, Stephenie - The Chemist
Die Spezialistin. Roman. Frankfurt: Scherz 2016. 620 S. - fest geb. € 23,70 (DR)
ISBN 978-3-651-02550-9
Aus dem Engl. von Andrea Fischer und Marieke Heimburger

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur