Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Breiteig, Bjarte - Meine fünf Jahre als Vater

Vom dunklen Teil der Seele

Der Autor Bjarte Breiteig lebt in Oslo. Ich weiß eigentlich nicht, ob diese Information von Belang ist. Wenn man das vorliegende Buch gelesen hat und seit Tagen an nichts anderes mehr denken konnte, so kann man sich ein Foto von Bjarte Beiteig anschauen, doch hilft das, weiß man dann mehr? Uff!
Martin ist auf den ersten Blick ein fürsorglicher Vater, ein bisschen zwänglerisch vielleicht, aber was soll es, es ist wenigstens immer aufgeräumt. Der Treueste in Beziehungen ist er, mag sein, auch nicht, aber mein Gott, ist ja kein Verbrechen das bisschen Fremdgehen und Switchen zwischen den Freundinnen, wenn sie halt alle so süß und attraktiv sind und man ist ja noch so jung.
Martin ist fasziniert von der erotischen Gina mit der schönen Stimme und als diese von ihm schwanger wird, tauscht er sie kurzerhand gegen seine selbstzweiflerische Jugendliebe aus. Martin und Gina bekommen erst ein und dann noch ein Kind, ziehen in ein Reihenhaus, später bauen sie Martins Elternhaus um. Er ist erfolgreich in seinem Beruf. Doch er gibt alles auf und will sich nur mehr dem Schreiben widmen. Gina sorgt einstweilen für die Finanzen.
Nebenbei kümmert er sich auch noch um seine Jugendliebe und deren Tochter Selma. Alles scheint perfekt, ein moderner Mann, wie ihn sich alle Frauen wünschen, doch wirklich? Parallel zur Handlung, die zwischen den Zeiten springt, erfährt man auch vom dunklen Teil von Martins Seele. Davon, was er mit der vierjährigen Selma tut, wie er das selbst sieht und wie die gleiche Sache in der wirklichen Wirklichkeit und in den Augen der anderen aussieht.
Gibt es sowas wirklich? Ich fürchte ja, eigentlich ist diese Welt so wie in diesem Roman beschrieben. Erkennt man das auf dem Foto des Autors? Hat das Ganze autobiographische Züge oder ist es das Werk eines phantastischen Schriftstellers oder beides? Der Gefängnisaufenthalt zerstört die Seele dann endgültig. Recht so, gerechte Strafe! Doch ist dann etwas besser geworden? Dieses Buch ist imstande, ein Weltbild zu verrücken. Aber will man das?
Manuela Kaltenegger

Breiteig, Bjarte - Meine fünf Jahre als Vater
Roman. Wien: Luftschacht 2017. 320 S. - fest geb. : € 24,90 (DR)
ISBN 978-3-902844-59-0

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur