Bücherschau

Szyszkowitz, Gerald - Marlowe und die Geliebte von Lope de Vega

Nicht nur Autoren, sondern auch Spione und Agenten

Die Handlung dieses niveauvollen Romans springt zwischen der Gegenwart und dem Beginn der Neuzeit. Dies ist die Lebenszeit von Lope de Vega, einem in der Vergangenheit verschwundenen Autor, einem hochbegabten Zeitgenossen Shakespeares und Marlowes. Marlowe, selbst im spanischen und italienischen Exil gewesen, lernt Miguel de Cervantes und Lope de Vega kennen. Lope de Vega verliebt sich auf den ersten Blick in die berühmte Schauspielerin Micaela der Luján und eine traumhafte Liebesgeschichte beginnt.
Gerald Szyszkowitz begibt sich in der Gegenwart auf die schwierige Spurensuche nach Lope de Vega, denn er und seine Zeitgenossen haben mühevoll jeder Spur verwischt. Die handelnden Männer sind allesamt nicht nur Autoren, sondern auch Spione und Agenten, unter anderem beim Secret Service und so ist dieses vorliegende Buch auch ein spannender Historienthriller.
Der Leser erfährt viel über Archivarbeit und Reflexion, kann aber auch die handelnden Personen in Fleisch und Blut spüren, mit ihnen leben, fühlen und leiden. Der Autor schafft es, den Figuren Leben einzuhauchen. Ein gutes Buch für Freunde der frühen Neuzeit und historischer Recherchen. Amüsant und anspruchsvoll zugleich.
Manuela Kaltenegger

Szyszkowitz, Gerald - Marlowe und die Geliebte von Lope de Vega
Roman. Krems: Edition Roesner 2017. 168 S. - fest geb. : 24,90 (DR)
ISBN 978-3-903059-11-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur