Bücherschau

Sfar, Joann - Pietrs Reise

Turbulente Reise im Frankreich des 18. Jahrhunderts

Pietr reist mit seinem Vater im Frankreich des 18. Jahrhunderts von Dorf zu Dorf. Die beiden versuchen Weisheiten zu Geld zu machen und handeln mit frischem Fisch aus großen Bottichen. Als Scharlatane und Bluffer erzählen sie den Leuten, was diese hören wollen oder erstaunt. Obwohl sie nicht wirklich etwas über Spinoza wissen, verbreiten sie seine Lehren.
Eines Tages, als Pietrs Vater wieder einmal hemmunglos Blödsinn über Spinoza erzählt, fällt dieser um und ist mausetot. In seiner Verzweiflung packt Pietr seinen toten Vater in einen Bottich mit Fischen. Eine seiner Geliebten, eine junge Frau mit sehr alter Haut, macht ihn drauf aufmerksam, dass die Fische Fleisch fressen und so ist von seinem Vater bald nur mehr das Gerippe übrig.
Pietr bestattet seinen Vater kurzerhand im Wald und reist weiter. Er wird nach einer versoffenen Nacht als Matrose angeheuert, steigt schnell zum Piratenkapitän auf und möchte sogar ins Sklavengeschäft einsteigen. Andere Piraten setzen ihn einfach auf einer einsamen Insel aus und so wird er selbst Sklave: und zwar Reproduktionssklave eines Amazonenstammes … oh Gott, der ARME … Witzig, spritzig, schräg.
Manuela Kaltenegger

Sfar, Joann - Pietrs Reise
Roman. Köln: Eichborn 2016. 496 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-8479-0603-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur