Bücherschau

Andras, Joseph - Die Wunden unserer Brüder

Ein großer Roman aus dem algerischen Bürgerkrieg

Die Gräueltaten während  des algerischen Bürgerkrieges mit, je nach Leseart, 350.000 oder 1,5 Millionen toten Algeriern in den Jahren 1954 bis 1962 verdichten sich in diesem Debütroman von Joseph Andras zu einem Tatsachen-Roman. Dessen Hauptfigur, der Algerien-Franzose Fernand Eveton, wird wegen eines misslungenen Bomben-Anschlags für den Front de libération nationale zunächst tagelang gefoltert, dann zum Tode verurteilt und schließlich – nach Verweigerung einer Amnestie durch den damaligen Justiz-Minister Francois Mitterand – mit dem Fallbeil hingerichtet. Sein Tod und die Bekanntgabe vieler anderer Menschenrechtsverletzungen schwächen die Kolonialmacht Frankreich auf der internationalen Ebene.
Für dieses von der Presse gefeierte Buch wurde der Autor für die Verleihung des Prix Goncourt vorgeschlagen, dessen Annahme er jedoch ablehnte. Ein großer, sehr empfehlenswerter Roman.
Fritz Keller

Andras, Joseph - Die Wunden unserer Brüder
Roman. Mit einem Glossar und einer Nachbemerkung von Claudia Hamm. München: Hanser 2017. 156 S. fest geb. : € 18,50 (DR)
ISBN 978-3-446-25641-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur