Bücherschau

Kraus, Rudolf - ein ende ist nicht abzusehen

Verdammt gute Papierschiffchen gegen die unabänderlich ratternden Prosapanzer

„meine poesie / soll ein gebüsch sein / zum / verstecken / dicht am bach // wenn die soldaten kommen / und ihre panzer prosaisch / durch die straßen rattern // werde ich / papierschiffchen / mit meinen gedichten / in die welt / hinausschicken“. So beschreibt Rudolf Kraus in dem programmatischen „Mein Gedicht“, wie es sich gehört: in einem Gedicht, poetisch sein Schreiben, seine Poetologie. Papierschiffchen gegen die unabänderlich ratternden Prosapanzer.
In seinem neuen Buch erweist er sich aufs Neue als ein Lyriker, der Eindrücke, Bilder, Wahrnehmungen, Erlebnisse wie Schnappschüsse in knappe konzise Wortformen fasst, je nachdem intensivierend oder luftig offenlassend. Seine bevorzugte Form ist solcherart das Kurzgedicht, das Epigramm, manchmal die Anekdote oder einfach, wie die Gattungsbezeichnung dieses Bandes lautet: Sprachminiaturen.
Die Sprachspiele hierin haben in ihrem jeweiligen „wortgewand“ wie „jede betrachtung […] / mindestens / zwei seiten / mindestens“. Schön sind vor allem die Gedichte, in denen er sehr persönliche Bilder zeichnet, wenn er etwa von seinem Vater träumt, oder von seinem Leben in Bad Fischau 1968 erzählt, einer „welt / in der ich nicht sein konnte / wie ich war / weil es nicht sein konnte / dass jemand so war / wie es nicht sein durfte“.
Jedoch: „stünde die frage / nach dem warum / gar nicht im raum // ich wäre der / der ich wär‘ // so bin ich / nur ich“. Die Gedichte sind oft wohlig getränkt in Melancholie und Fatalismus, um „trunken fast weise / das sterben [zu] üben“, weil „traurig / bin ich sowieso“. Doch immer wieder wird diese drohende Schwere aufgehoben durch Ironie und hintersinnigen Sprachwitz. Denn schließlich, Rudolf Kraus, der Dichter, weiß es ja: „immer / wenn ich übers / ziel hinaus schieße / bin ich / verdammt gut“. Ja, das sind verdammt gute Gedichte.
Georg Pichler

Kraus, Rudolf - ein ende ist nicht abzusehen
Sprachminiaturen. Vorw. von Beppo Beyerl. Wien: Verlagshaus Hernals 2014. 91 S. - kt. : € 22,90 (DL)
ISBN 978-3-902744-80-7

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur